Da bleibt die Luft weg.

Zur Information: Der Verein Deutscher Rat für Wiederbelebung - German Resuscitation Council (GRC) hat am 09.04.2020 eine neue Leitlinie herausgegeben. Wegen angeblicher Gefahr von Aerosolen mit SARS CoV-2 bei der Wiederbelebung soll auf die Atemspende verzichtet werden von Ersthelfern (medizin. Fachpersonal) und Laien. Bei Angehörigen und Kindern darf man noch auf eigenes Risiko erwägen, Luft einzublasen.

Nach gesunden Menschenverstand ist klar, wenn die Luft wegbleibt, wird dies eine Übersterblichkeit der Bevölkerung in den allgemeinen Statistiken hervorrufen.
 
"In Deutschland erleiden jedes Jahr über 50.000 Menschen einen Herzkreislaufstillstand." "Studien haben gezeigt, dass Patientinnen und Patienten nach einem Herzkreislaufstillstand mit höherer Wahrscheinlichkeit überleben, wenn Ersthelfer eine Herzdruckmassage im Wechsel mit einer Beatmung durchführen",  bestätigt das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Institut für Rettungs- und Notfallmedizin am 29.04.2020. Es gibt aber keinen Nachweis, dass wiederzubelebende Erwachsene oder Kinder wegen COVID-19 zur Übersterblichkeit von Ersthelfern führen würden; trotzdem will auch das UKSH die überlebenswichtige Atemspende weglassen.
 

Dabei ist für Kinder die Atemspende besonders wichtig; das schreibt selbst der GRC in seinem fatalen Umschwenken wegen COVID-19.


WICHTIGE AUFKLÄRUNG: Es gibt keinen Studienbeweis, dass SARS CoV-2 die Sterblichkeit von Ersthelfern oder Laien bei der Wiederbelebung signifikant erhöhen würde. 


Es wäre eine nachvollziehbare gute Absicht, der Bevölkerung die Angst vor COVID-19 durch Atemspende zu nehmen. Aber
nicht durch aktive Aufforderung zur Unterlassung von lebensrettenden Maßnahmen (Atemspende) und der Weitererzählung eines unbelegten Narrativs: Der Geschichte, dass  SARS CoV-2 selbst die Sterblichkeit von Mitmenschen signifikant im Vergleich zu ähnlichen Viren in Vorjahren erhöhen würde (Übersterblichkeit). Das ist schlicht nicht der Fall. Besser wäre eine Ermutigung zum Fakten basierten Handeln, z.B. Atemspende wie bisher. Grundsatz: Erst die Beweise, dann die Änderung.

Seit 2005 werden Laien richtigerweise per Wiederbelebungsleitlinie aufgefordert, im Zweifelsfall die Atemspende zu lassen, aber in jedem Fall nach dem Hilferuf auf den Brustkorb zu drücken. Warum also eine Änderung wegen COVID-19 im April 2020?


Der Verein Deutscher Rat für Wiederbelebung - German Resuscitation Council (GRC) beruft sich auf ILCOR. https://costr.ilcor.org/document/covid-19-infection-risk-to-rescuers-from-patients-in-cardiac-arrest

Doch nach Ärzteverstand und Aufklärung ergibt sich, dass ILCOR selbst zugibt, dass es keine Beweisstudie allein für eine Aerosol Generation durch Brustpressen oder Defibrilation gibt, Zitat ILCOR:

"Knowledge Gaps

  • No identified study assessed the potential for aerosol generation through delivery of chest compressions and/or defibrillation without associated airway maneuvers."


Originalquellen in den Verlinkungen und im Text.


COVID-19 Unterversorgung: Vorschlag zur Erfassung einer voraussichtlichen Übersterblichkeit durch Änderung der Wiederbelebungleitlinie 

Durch den Verein Deutscher Rat für Wiederbelebung - German Resuscitation Council (GRC) wurde am 09.04.2020 durch Änderung der Wiederbelebungleitlinie beschlossen; die Auswirkungen könnten vorschlagsweise durch eine begleitende Änderung des "Erfassungsbogen Reanimation" des Deutschen Reanimationsregisters evaluiert werden. Dazu müsste der Reanimationsbogen um Ankreuzfelder für Atemspende (Ja/Nein, Ersthelfer/Laie) geändert werden. In vielen Jahren hätte man so einen Hinweis darauf, wie hoch die absolute Zahl der Geschädigten durch ausbleibende Atemspende im Zuge von COVID-19 ist.
 
(Autor dieses Abschnitts: Heiko Schöning)

Wir bitten um Verständnis der Tatsachen, stehen zur Erläuterung der Hintergründe kollegial zur Verfügung und fordern eine sofortige Rücknahme der Änderungen vom 09.und 29.04.2020 der GRC-Leitline zur Wiederbelebung.

HINTERGRUND "ATEMSPENDE", Stand 11. Juni 2020 (*CS)

Zu angeblich Coronavirus-bedingten Einschränkungen der Atemspende bei Wiederbelebung weist Heiko Schöning nach:

O. Woher kommt die Datengrundlage für die fatale Wiederbelebungsleitlinie (ILCOR-CORONA-Studie)? Hierher: "Warwick Evidence" der University of Warwick und von unbekannten „clinical content experts“. Quelle 0: "COVID-19 infection risk to rescuers from patients in cardiac arrest", https://costr.ilcor.org/document/covid-19-infection-risk-to-rescuers-from-patients-in-cardiac-arrest
Zitat: "Methodological Preamble and Link to Published Systematic Review - The continuous evidence evaluation process for the production of Consensus on Science with Treatment Recommendations (CoSTR) started with a systematic review (CRD42020175594) conducted by Warwick Evidence at the University of Warwick with involvement of clinical content experts."
Wer die zusätzlichen „clinical content experts“ sind, wird im Unklaren gelassen.

1a. Wer ist Hauptautor der fatalen, internationalen Wiederbelebungsleitlinie von ILCOR? Keith Couper.

1b. Hat Keith Couper in der ILCOR-CORONA-Studie Interessenkonflikte angegeben?
Nein. Siehe Quelle 0, Zitat: "The following Task Force members and other authors declared an intellectual conflict of interest and this was acknowledged and managed by the Task Force Chairs and Conflict of Interest committees: none applicable."

1c. Hat Keith Couper bezüglich der ILCOR-CORONA-Studie Interessenkonflikte?
Ja. Nachweis: Keith Couper ist Studienleiter einer aktuellen, großen Medizintechnik-Studie (COMPRESS-RCT) in der Notfallmedizin und bekommt in dieser Studie erhebliche Sachspenden (Modelle „Lucas“) vom Konzern STRYKER. Der Direktor vom Konzern STRYKER ist auch Finanzchef der Bill und Melinda Gates Stiftung (BMGF): Allan C. Golston. Die BMGF ist bezüglich „Corona“ unbestreitbar befangen. Quellen: https://www.gatesfoundation.org/Who-We-Are/General-Information/Leadership/Executive-Leadership-Team/Allan-Golston , https://www.stryker.com/us/en/about/our-management/bod-detail.8059605856.html ,, „Physio-Control was acquired by Stryker“; http://www.scandinavianlifesciences.com/scan/db/detail.php?c=2956351k$Sn6wE8D3ghP , Mechanical versus manual chest compressions in the treatment of in-hospital cardiac arrest patients in a non-shockable rhythm: a randomised controlled feasibility trial (COMPRESS-RCT): http://www.isrctn.com/ISRCTN38139840
Der Hauptautor der im April 2020 geänderten Wiederbelebungsleitlinie ist befangen.

2. Wer ist bei "Warwick Evidence" und wird von Bill Gates gesponsert?
Jason Madan. Jason Madan + BMGF: "HAT Modelling and Economic Predictions for Policy (HAT MEPP) Funder: Gates Foundation 09 Nov 2017 - 28 Feb 2021" Quelle 2a: https://warwick.ac.uk/fac/sci/med/staff/jmadan/#research-projects
Jason Madan + USAID:"This document has been produced thanks to a grant from USAID." "Funding: The primary funder of the trial is the United States Agency for International Development (USAID) through the Cooperative Agreement GHN-A-00-08-00004-00" Quelle 2b: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5073558/
Wer finanziert die Forschung von Jason Madan in Warwick? Antwort: Die BMGF und USAID.

3. Was ist USAID?
Antwort ZEIT und FAZ sinngemäß: Eine teilweise geheimdienstliche Tarnorganisation zur Destabilisierung ganzer Länder. Quelle 3a: DIE ZEIT https://www.zeit.de/2015/20/ukraine-usa-maidan-finanzierung/seite-2 Quelle 3b: FAZ https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/manipulation-der-social-media-durch-die-geheimdienste-12881233.html , Zitat: "Betrieben wurde es von der USAID, der United States Agency for International Development, mit dem Ziel, Unruhen in Kuba zu provozieren." 
-----------
Aufklärung der aktuellen Problemlagen: https://www.aerzte-fuer-aufklaerung.de 
Fundamentale Lösung der aktuellen Problemlagen: https://www.WIRKRAFT.org